"It's a long way to the top if you wanna Rock 'n Roll!"

                                                                                                                       - Bon Scott

Philipp Vitus Scholl ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen:

  • Kreativbranche bzw. Kreativwirtschaft
  • Künstlersozialkasse (KSK-Abgabe & Versicherungspflicht)
  • Musikbranche
  • Vertragsgestaltung & Vertragsprüfung
  • Gerichtliche Durchsetzung und Verteidigung im Urheber- und Medienrecht


Zu Philipps Mandanten aus dem Musikbereich zählen neben zahlreichen Newcomern zum Beispiel auch:

  • Siren Artist Management aus Los Angeles und deren Künstler (z.B. Uriah Heep, Europe, Saxon u.a.)
  • Der Rockmusiker Ricky Warwick (Thin Lizzy, Black Star Riders)
  • Die Electronica Legende Tangerine Dream
  • Verschiedene Hip-Hop Künstler und Produzenten der Universal Music Group und Künstler von Sony Music Entertainment
  • Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters

Vor seiner Selbständigkeit als Anwalt hat Philipp für Kanzleien mit medienrechtlichem Schwerpunkt und für eine internationale Musik-Managementagentur gearbeitet. Außerdem war er als Berufsmusiker (git, key) aktiv.   


Philipps Buch "Selbstständigkeit im modernen Musikgeschäft" ist über Amazon oder im Online Shop musikrecht.online erhältlich.

Als Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht verfügt Philipp über ausgezeichnete theoretische und praktische rechtliche Erfahrung. Insbesondere aufgrund seiner eigenen kreativen Laufbahn, berät er seine Mandanten auf Augenhöhe.

Philipps Schwerpunkte sind:

  • Urheber- und Medienrecht
  • Musikrecht und Recht der Verwertungsgesellschaften (GEMA, GVL etc.)
  • Künstlersozialkasse (www.ksk-rechtshilfe.de)
  • Designrecht und Beratung von Werbe- und Medienagenturen
  • Startup Beratung & Beratung von Existenzgründern


Er ist Mitglied in der Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft e.V. (IHM) und in der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR).